Ausstellung Vera Molnar "Spielerisch, Minimal"

Ausstellung Vera Molnar "Spielerisch, Minimal"

25 Carrés, Plotterzeichnung, Tinte auf Papier, 1990, 37 x 37 cm

Angles arrondis, Serie von 3 Gemälden, Acryl auf Leinwand, 2016, je 80 x 80 cm

Carambollage rouge, Acryl auf Leinwand, 2016, 80 x 80 cm

9 Doppelte Zeichen, Laserdruck auf Papier, 5 Drucke je , Aufage von 2/5 Exemplaren, 2004, 28 x 30 cm

Ausstellung Vera Molnar "Spielerisch, Minimal"

Orthogonal, Acryl auf Leinwand, 2016, 30 x 180 cm, 2 Versionen

Ausstellung Vera Molnar "Spielerisch, Minimal"

Ausstellung Vera Molnar "Spielerisch, Minimal"

Ausstellung Vera Molnar "Spielerisch, Minimal"

Ausstellung: 21. Januar - 1. April 2017

ERÖFFNUNG in neuen Räumlichkeiten
Seydelstrasse 30, 10117 Berlin Mitte,
U-Bahn Spittelmarkt.

Samstag, 21. Januar 2017, 18 Uhr

DAM Gallery, die seit 2003 in Berlin tätig ist, bezieht erneut zentrale Räumlichkeiten in der Nähe des Gendarmenmarktes. Wolf Lieser hat sich mit seinem Programm für die Galerie früh auf digitale Medien spezialisiert und ist international etabliert. In der Zwischenzeit hat dieses Genre den Mainstream erreicht. Die DAM Gallery ist in ihrem Bestreben, die ganze Entwicklung der Digitalen Kunst seit 1965 zu repräsentieren, jedoch einzigartig. Nicht zufällig eröffnet DAM Gallery mit der "Grand Dame" der Digitalen Kunst: Vera Molnar. Sie gilt neben Manfred Mohr als die wichtige Pionierin der Frühzeit. 

"Ich setze den Computer ein, um verschiedene Formen zu kombinieren, in der Hoffnung, dass dieses Instrument mir hilft die Grenzen von Lernen, Kulturerbe, Umwelteinflüsse; kurz gesagt: das soziale Umfeld, was als unsere zweite Haut angesehen werden muss, zu überwinden. Aufgrund der enormen Rechnerkapazitäten ermöglicht der Computer eine systematische Untersuchung aller visuellen Möglichkeiten. Dies verhilft dem Maler sich von mentalen/kulturellen "Ready-mades" zu befreien und ermöglicht ihm neue Formkombinationen zu erschaffen, die bisher noch nicht zu sehen waren, weder in der Natur noch im Museum, nicht vorstellbare Bilder"

Vera Molnar, 1980

Vera Molnar, die Anfang Januar 93 Jahre alt geworden ist, war zeit ihres Lebens nie besonders erpicht Anerkennung auf dem Kunstmarkt zu erfahren. Ich erinnere noch, als ich sie 2004 besuchte, um ihr mitzuteilen, dass sie einen Preis für ihr Lebenswerk gewonnen hatte, war sie mehr als erstaunt. Molnar war bereits im fortgeschrittenen Alter über 60, als sie begann ihre Arbeiten zu verkaufen. Obwohl sie sich bereits in den 1960er Jahren im Umfeld von Francois Morellet, Victor Vaserely und Max Bill bewegte, betrachtete sie ihre Kunst primär als experimentelle Forschung. Es entwickelte sich ein Dialog zwischen dem Computer und ihrem weiteren Oeuvre, welcher bis in die Gegenwart anhält. Die mehr konzeptuellen Serien, die zu völliger Dekonstruktion oder Auflösung der Form führen, finden sich hauptsächlich in der Periode von 1970 bis in die 1990er Jahre. Danach nahmen Installationen und Gemälde wieder einen wichtigen Raum ein. Während all dieser Jahre begleitet sie ein Skizzenheft, welches immer noch viele ungehobene Schätze enthält. Wir dürfen also weiter gespannt sein.

Vera Molnars Werk ist kontinuierlich in bedeutenden Museen zu sehen. Kürzliche Ausstellungen sind oder waren im Museum Ludwig, Budapest; Museum Haus Konstruktiv, Zürich; Kunstmuseum, Stuttgart u.v.m. Für 2017 sind u.a. Ausstellungen im Museum of Modern Art, Warsaw und eine Ausstellung während der Biennale in Venedig geplant.

Die DAM Gallery präsentiert eine Auswahl von neuen Arbeiten für Berlin aus verschiedenen Schaffensperioden von 1974 bis in die Gegenwart.